Erkenntnisse – Wattmessung für Läufer

Ein alles in allem gelungener Trainingsmonat ist um. Bis auf die Radeinheiten konnte das Training optimal umgesetzt und einige Erkentnisse gewonnen werden. Viele Dinge, die schon klar waren, haben sich gefestigt – so zum Beispiel das außer einem ausreichendem Grundlagentraining und der Rumpfstabilität das “Non plus Ultra” eine abwechslungsreiche Trainingsgestaltung ist. Neue Impulse gab es durch die Laufveranstaltungen. Wunderschön war der Oederaner Lauftag. Topp organisiert. Schöne Strecken. 2017 auf ein Neues. Und ganz nebenbei stolz wie Bolle – das kleinste Familienmitglied pulverisiert den alten Streckenrekord – verbessert ihn um 20“. Von solchen Zuwachsraten träumen wir Großen nur noch ;-).
Mai 2016Kamera 436 - Kopie


Ganz ehrlich im großen ist unser Erzgebirge schon schee und erst recht das Klein Erzgebirge.
Mai 2016Kamera 444


Um die Leistungen und das Training zu optimieren nutzen viele Radsportler mittlerweile ein Wattmesssystem. Dieses ist im Gegensatz zur Herzfrequenz unter anderem von Temperatur, Schlafmangel und Stress unabhängig. Ein ähnliches System für Läufer testen wir in den nächsten Wochen und werden darüber berichten. Die Frage die sich hier auch stellt ist, in wie weit können gemessene Radergometerwerte auf das Laufen übertragen werden. Mit dem Stryd Powermeter wird René u.a. auf dem Rennsteig, zum Fichtelbergultra und zum Zugspitztrail unterwegs sein. Wettkampfmäßig geht es die kommende Woche bei uns und unseren Sportlern etwas ruhiger zu. Es wird fleißig trainiert und die vergangenen Rennen ausgewertet, Kraft getankt und dem CFC beim letzten Heimspiel die Daumen gedrückt.
Familientipp:
www.7seen-wanderung.de
Wanderstrecken nach Herzenslust um die wunderschönen Leipziger Neuseen
Radlersonntag Mühlsen auch als Tour mit dem ADFC Chemnitz
www.muelsen.de/inhalte/muelsen/_inhalt/rathaus/radlers/radlersonntag

Aprilwetter gleicht Gott sei Dank nicht der Formkurve

Schon wieder ist eine Trainingswoche um. Die Oberelbeläufer schwitzen heuer mal nicht auf Grund der Temperaturen und die Crossduathleten in Thalheim hätten fast eine Disziplin tauschen können. Jetzt scheint wieder die Sonne als wäre nichts gewesen. Egal – wir haben uns alle wieder gut und erfolgreich bewegt dieses Wochenende. Unsere Kleinste wird souverän Erste über 600m beim Drängberglauf , der Große hat inklusive erzieltem Tor gegen die Fortuna gewonnen und die älteren Semester waren auch nicht ganz untätig ;-). Meine Formkurve passt sich nicht dem Aprilwetter an sondern zeigt nur nach oben. Für das nächste Wochenende wünsche ich allen Outdoorfreaks und Veranstaltern das es trocken bleibt und die Termperaturen sich oberhalb der 10°C – Marke aufhalten. Empfehlungen:
für Unterstützer/Gesundheitsläufer: www.kkh.de/lauf – Samstag KKH Lauf in Chemnitz
(wer bis jetzt noch kein Team unterstützt – bitte unter Kita/Schule “Kita Waldameisen” angeben – dann unterstützt ihr unsere Kindergartenmäuse)
für Familien: www.oederaner-lauftag.de – Sonntag Oederaner Lauftag im Klein Erzgebirge Laufen verbunden mit Kultur und Familie – besser geht es nicht.Bild 1

Läuft… Pfaffenberglauf… Spreewaldmarathon…

Die KW 14 und 15 des Jahres sind vorüber und somit die “Vorstartphase” für den Pölventrail am 9. Oktober 2016 voll am laufen. Nach 3 Klettereinheiten, 2 Fahrtspielen im Gelände, einem Grundlagenlauf, einem Tanztraining sowie einem schönen Trailtechniktraining mit Jule vom Dresdner Laufsportladen zeigt die Form schon leicht nach oben. Letzte Woche wurde das Zeitziel beim Pfaffenberglauf erreicht und auch diese Woche konnte ich mein gestecktes Ziel beim Spreewaldmarathon erreichen. Immerhin reichte es für Platz 2 von 17 in der AK und Platz 23 von 132. Anschließend waren wir noch bei der Familienradtour unterwegs. Hier war bei bester Organisation auf Grund des Wetters dauerduschen angesagt. Chapeaux noch einmal vor allen Helfern und Radlern. Nachdem wir gestern ordentlich nass geworden sind, haben wir uns schweren Herzens von unserer heutigen Paddeltour getrennt. 2017 bleiben wir dafür länger :-).20160417_161529

Höhepunkt 2016

Tour de TirolSportlicher Höhepunkt wird dieses Jahr der Pölventrail im Rahmen der Tour de Tirol sein. www.tourdetirol.at. Damit die Sache richtig rund läuft haben wir ein nettes Quartier gebucht und schnuppern 1 Woche Bergluft. Die Familie läuft 10 km als Staffel und nach einem Ruhetag nehme ich entspannt den 23km Trail unter die Füße. Bis dahin liegen 27 Wochen Vorbereitung vor mir und meiner Familie. Ganz nett unterstützt mich bis dahin Jule Pella vom Dresdner Laufsportladen in Chemnitz www.laufsportladen.de. Man sieht sich ja selbst nicht laufen und außerdem bringt Jule maximale Erfahrungen im alpinen Geländelauf mit ;-).
Die Woche geht sanft los – ein bissel klettern, Grundlagenläufe im Gelände und am Freitag ein Trailseminar mit Jule und dem Dresdner Laufsportladen. Hierzu könnt ihr euch gern über den Laufsportladen noch anmelden.

Empfehlungen 2016

Folgende Veranstaltungen/er möchten wir euch für 2016 ans Herz legen:
1. Mai 2016 Oederaner Lauftag – www.oederaner-lauftag.de
28. Mai 2016 Mecklenburger Seen Runde – www.mecklenburger-seen-runde.de
www.neuelaufkultur.de
www.fit-mit-kaufmann.de
www.junior-trophy-erzgebirge.dewww.fahrrad-spartakiade.de
www.erzgebirgs-bike-marathon.de
www.einsiedler-skiverein.de
http://www.new.einsiedler-skiverein.de/images/banners/__banner_dez09.jpg

Frühlingserwachen 2016

Bildergebnis für zitat einstein hintergrund

Da das Jahr nun schon wieder ein Viertel rum hat, motiviere ich mal meinen inneren Schweinehund zum Zeilen schreiben. Es wird ja schließlich dieses Jahr einige Veränderungen geben, welche hier unbedingt genannt werden sollen.
Nach über 12-jähriger Partnerschaft mit dem Flexx-Fitness-Studio trennen sich unsere Wege und es ist Zeit für eine Veränderung. Ab dem Sommer 2016 werden wir unsere Zusammenarbeit mit dem Fitmaker Jan Schönherr – www.fitmaker.net – intensivieren und unsere Leistungsdiagnostiken in gewohntem Umfang in seinen Räumlichkeiten auf der Gustav-Adolf Straße in Chemnitz anbieten.
Mein zeitlicher Rahmen ist etwas kleiner geworden – da ich unter Anderem in meinem alten Metier – der Schwimmhalle – verstärkt unterwegs bin. Meine Arbeit als Sportlehrerin nimmt auch einen ordentlichen Zeitrahmen ein. Trotzdem bin ich bemüht für alle Sportler den gewünschten Termin zu realisieren.
Sportlich sind wir dieses Jahr wieder unterwegs und unterstützen folgende Veranstalter und langjährige gute Freunde mit verschiedenen Leistungen:4. Juni 2016 Fichtelbergultra – www.fichtelbergultra.de – Gutscheine
23. Juli 2016 Triathlon Symposium Deutscher Ärzte und Apotheker Leipzig – Referat
30. Oktober Glauchauer Herbstlauf www.glauchauer-herbstlauf.de – Laktattests in Zusammenarbeit mit der AOK Plus.

Ansonsten unterstützen wir unsere Sportler und Veranstalter gern im Hintergund ohne großes Tamtam.

KW 45 – Muskelkater und gute Vorsätze

1. Einheit 8*400m
2. Einheit 8 km
3. Einheit 3*2000m
4. Einheit 12 km
Am Montag habe ich sportlich die Füße hoch gelegt und lieber andere “gequält”. Dienstag folgte die erste Trainingseinheit nach dem Cross – aua das tat weh. Ich hätte warscheinlich auch nicht unbedingt unsere schöne Einsiedler Herbstcross Strecke wählen sollen. Kamera neu (989)Immer munter hoch und runter, einmal leicht verlaufen und ziemlich duster wurde es am Ende im Wald huuuu. Für die nächste Woche werde ich die Trainingszeit meiner Tochter nutzen um auf den Inliner im nur Halbdunklen zu trainieren. Am heutigem Mittwoch steht mir nach 7h Sportunterricht (hintereinander) nicht mehr der Sinn nach sportlicher Betätigung.

KW 44 – Streichungen

1. Einheit 12*200m – wurde für die Skibörse geopfert
2. Einheit 8 km – mussten Kundenterminen weichen
3. Einheit 12 km – wichen einem wundervollen Herbstfamilientag
4. Einheit 2*3000m
… diese Einheit habe ich fast vollständig absolviert. Im Rahmen des Großwaltersdorfer Herbstcrosslaufes konnte ich meinem Schweinhund davon laufen und habe den 5 km Lauf unter die Füße genommen. Ein herrlicher Herbsttag, eine schöne Strecke, nette Wintersportler – was will man mehr. Die Zeit war für den Anfang auch völlig in Ordnung.Handy 2816 Ja das konnte ich mir nicht verkneifen.

KW 43 – Herbstferien … für die Schulkinder

1. Einheit 8 km GA1 2. Einheit 12 km GA1

Das sieht nach Sparflammenprogramm aus… Ferien. Erst einmal gab es eine aktive Regeneration in der Steintherme und leichte Wanderung um die Burg Rabenstein. Dann folgte unsere zweite MTB – Orientierungsrunde. Dieses Mal sollte es entlang des imageTöpferweges gehen. Nach dieser zweiten Tour habe ich gelernt, dass die Wanderwege im Fläming toll sind, aber für Radtouren – egal wie kurz – ungeeignet. Ich sage nur Sand, Berge und wilde Natur. Außer Spaß waren es für mich harte 2 Stunden Motivation, meine Tochter, mit nix Schaltung und kleiner Kraft, über die Trails zu bringen. Dabei durfte auch der große Bruder das Rad über Baumstämme heben. Abschleppen durch den Matsch hab ich übernommen. Morgen steht Treppentraining bei den verschiedensten Burgtürmen an. Wir sehen uns dann frisch erholt zur Laktatabnahme beim Glauchauer Herbstlauf – imageunterstützt durch die AOK Plus.

Per Rad auf dem Barfußweg

imageZwei Einheiten der Woche – eine längere und eine intensivere – mussten sich an die Ferienumstände anpassen. Statt Lauf stand MTB – Orientierung mit den Kindern im Fläming an. …Das kleinste Mittelgebirge Deutschlands… Wir folgten nach 2stündiger Stadtführung in Bad Belzig den kleinen blauen Füßchen des Barfußwanderweges.
Auch wenn es nach der üblichen Trainingslehre nicht ganz korrekt war, hat  es großen Spaß gemacht und viel Wissen gebracht.

KW 42 – Streckencheck und Umnutzung

Das Training für diese Woche soll wie folgt aussehen:
1. Einheit 8 km GA 1
2. Einheit 3*2000m intensiv
3. Einheit 8*400m intensiver
4. Einheit 12 km GA 1
Für die erste Einheit nutzte ich die profilierten Strecken des Einsiedler Herbstcrosses – den könnt ihr euch für Oktober 2016 schon mal merken www.einsiedler-skiverein.de. Während meine Tochter bei der allgemeinen Athletik im Skiverein schwitzte, trabte ich also durch den wundervollen Einsiedler Herbstwald.
Heute absolvierte ich von meinen 8*400m nur 6*400m – die Zeit war zu knapp und die Beine ordentlich schlapp. Die Kleine tobte sich inzwischen in der Turnhalle aus. Für das Training dachte ich wäre die Runde hinter der Turnhalle sehr passend (ca. 300m Runde eines Sportplatze, der seine besten Zeiten hinter sich hat). Auf meinen nicht enden wollenden Runden war ich schon verwundert über Pferdeäpfel und bei genauerem Hinsehen stellte ich auch noch fest, dass der Sportplatz nicht nur mit einem Zaun sondern zusätzlich mit einem Elektrozaun versehen ist. Man nutzt scheinbar den Platz als Trainingsstätte für 4-beiner mit Mähne. Naja ich hoffe das ich trotzdem ab und an als Zweibeiner dort zum Training komme.

Wandel und neue/alte Flexibilität

“Es ist nicht die stärkste Spezie die überlebt, auch nicht die intelligenteste, es ist diejenige, die sich am ehesten dem Wandel anpassen kann.”

Charles Darwin
(Englischer Naturforscher)

Die Biologie gehört zu den Fächern die ich immer am liebsten mag – daher passend dieses Zitat.
Nun möchte ich aber gleich ohne Umschweife klären was sich verändert. Da an uns viele Sportler/Vereine herangetreten sind, ob wir nicht die Tests flexibel anbieten können – Voilà natürlich gern. Mit unserem Cyclus II sind wir in der Lage die Leistungsdiagnostik an eurem Wunschort stattfinden zu lassen. Günstig ist natürlich ein Vereinsheim oder naheliegendes Fitness-Studio, damit man nach der harten Arbeit noch entspannt duschen kann. Unser Laufband ist da etwas schwerfälliger – diese Tests bieten wir euch daher in unseren Räumlichkeiten oder auf einem geeigneten Gerät an einem Ort eurer Wahl. Wir sind flexibel und ihr habt dadurch kürzere Wege.
Wenn wir nun einmal bei der Biologie sind, folgt für die Saison 2016 auch gleich noch ein Experiment. Ich werde euch an meinem Training teilhaben lassen – keine Angst nur per Zeilen. Im Moment ist die Planung in Arbeit und das erste Miniziel steht – der Freiberger Adventslauf 6 km. Ziel ist es als Saisonhöhepunkt einen Trail zu absolvieren der im Bereich maximal bis Marathondistanz liegt. Das Experiment – ich werde aus Mangel an Zeit über kürzere Einheiten plus intensivere Bahneinheiten und entsprechender Regenerationszeit mich zur Länge hinarbeiten. Fairer Weise muss ich sagen, dass ich als Sportlehrerin trotzdem 4 Tage in der Woche eine gewisse Belastung habe und wer Haus, Garten und Familie hat, weis das dies ebenfalls eine physische Belastung ist.

Saison 2016

Spreewald
“Derjenige, der ohne Theorie praktizieren möchte,
ist wie ein Seemann,
der ein Schiff ohne Steuer und Kompass steuert
und nie weiß, wohin er fährt.”
Leonardo da Vinci

In diesem Sinne – sputet euch. Die Saison 2016 hat schon begonnen und jetzt ist die beste Zeit für einen Saisonausgangstest. Gerne erstellen wir auch Gutscheine für eure Lieben zum bevorstehenden Weihnachtsfest.

Barfuß oder Laufschuh

Zu meinem gestrigen Lauf musste ich feststellen, daß mein linker Fuß wohl dem Laufschuh entwachsen ist. Dies und meine Kindertrainingslogistik führte zu einem abgewandelten Trainingsprogramm. Während Sohnemann fleißig trainierte und Töchterchen das Gelände unsicher machte, drehte ich meine 6*8 min Runden. Dabei absolvierte ich 2 Schuhrunden und den Rest barfuß. Laut Zeiten müsste ich den Rennsteig wohl ohne Schuhwerk bezwingen. Nach kurzem Protest meiner Tochter …wegen der schmutzigen Füße… entledigte sie sich auch ganz fix ihrer Schuhe. Und ab und an kreuzte das schnelle orangene Teufelchen meine Runden. Da werden wir im Spreewald wohl die Bambinirunde rocken.

Hardcore in 4 Wochen

So… Wer “so” sagt hat noch nicht viel getan. Naja stimmt ja fast. Es sind noch 4 Wochen bis zum Rennsteiglauf und jetzt soll es werden…lang…kontinuierlich… Der Startschuss fiel gestern. 55 Minuten war ich unterwegs. 30 Minuten davon in Begleitung meiner besseren Hälfte (das Knie hält).
Man(n) sollte nie Mütter unterschätzen. Auch wenn es fast noch keinen Laufkilometer 2014 gab bin ich doch ziemlich fit. Danke an meine Schüler, welche mich in den unterschiedlichsten Sportarten auf Trab halten (Bodenturnen mit nicht erwärmten Rädern, Parcours, elegante Küren auf dem Balken, Volleyball, Tischtennis…). Danke auch an meine Kinder, welche nicht nur für logistische Herausforderungen sorgen und Danke an Haus und Garten, welche mit Wollmäusen und Unkraut mein Training unterstützen. Nicht zu vergessen die Wäscheberge, Speisenzubereitung, Arbeit in der Firma, ab und an am Beckenrand und das manchmal zu kurz kommende Tanztraining. Meine allgemeine Fitness ist also kaum zu schlagen, jetzt feile ich an der speziellen.

Well done und zu spät zum Five o’clock tea

Nachdem nun unsere beiden Jungs in der Familie das letzte Jahr vorbildlich mit einem 3 km Lauf beendet haben, mussten wir Mädels doch nachziehen. Wir haben also einen guten Start ins neue Jahr hingelegt…mit ebenfalls 3 km. Mangels Auto joggte ich in 17 min die 3 km zum Kindergarten meiner Tochter. Ich bin nicht einmal auf die Idee gekommen mit dem Bus zu fahren. Auf dem Weg galten meine Gedanken der Laufzeit und meinem Rücken. Der Rückweg dauerte für die gleiche Strecke 1 Stunde und 30 min und brachte strahlende Kinderaugen und ganz andere Sichtweisen……man kann 3 km balancieren, an Stöcken gehalten Lampen- und Autosprints absolvieren, hüpfen, stapfen und einen Stopp beim Lieblingskindergartenfreund einlegen…….ohne an die Zeit zu denken.

Unterstützung

Wir haben uns entschlossen folgende Veranstaltungen im nächsten Jahr zu unterstützen:
17. August             Edelweißlauf Schwarzenberg www.laeuferbund-szb.de
7. September        Geyer Bike Marathon www.der-sportmacher.de
12. Oktober ???    Einsiedler Herbstcrosslauf www.einsiedler-skiverein.de
26. Oktober          Glauchauer Herbstlauf www.glauchauer-herbstlauf.de in
Zusammenarbeit mit der AOK
Vielleicht kommt noch eine Serie hinzu….man(n) und Frau wird sehen.

2014

Kleinigkeiten machen immer die größte Mühe.
Oscar Wilde

In diesem Sinne wünschen wir Euch allen ein gesundes neues Jahr 2014.
Euer Triagnostik Team